[Viruses in drinking water]

Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2007 Mar;50(3):296-301. doi: 10.1007/s00103-007-0155-4.
[Article in German]

Abstract

Viruses in drinking water can cause infectious diseases. In the past, hepatitis A and E were the most frequently observed drinking- water-borne viral infections, but in recent years several small- and large-scale norovirus epidemics have been described, even in Europe. All virus species spread via drinking water are of fecal origin. They are regularly identified in waste water even after conventional multi-stage water treatment. The approved disinfection methods can cope with these viruses if they are not integrated in larger particles. For this reason particle separation is particularly important in water treatment. Virological tests are not reliable enough to ensure that drinking water is sufficiently virus-free. The examination of 100 mL of water for E. coli and coliform bacteria is not adequate proof either. If potentially contaminated raw water is used, consumer safety must be ensured by calculating the performance of water treatment plants on a case-by-case basis. Such a calculation takes into account the virus load of the raw water, the efficiency of the physical and chemical particle elimination steps and the effect of disinfection. Those factors which determine the effectiveness of disinfection, namely concentration and exposure time or UV radiation strength, must be adjusted according to the risk of viral infection, and calculated settings must be adhered to, even if favorable E. coli levels may make them seem excessive.

Viren im Trinkwasser können Infektionskrankheiten verursachen. Während dieses früher vor allem für die Hepatitis A und der Hepatitis E beobachtet wurde, sind in den letzten Jahren mehrere größere und kleinere Epidemien von Norwalkvirusinfektionen beschrieben worden, auch in Europa. Alle trink wasserrelevanten Viren stammen aus Fäkalien und sind im Abwasser auch nach mehrstufiger konventioneller Klärung regelmäßig noch nachweisbar. Sie sind den zugelassenen Desinfektionsverfahren gut zugänglich, soweit sie nicht in größere Partikel integriert sind. Folglich kommt der Partikelabscheidung bei der Aufbereitung eine besonders große Bedeutung zu. Die Virusfreiheit des abgegebenen Trinkwassers kann mit der erforderlichen Sicherheit durch virologische Untersuchungen nicht nachgewiesen werden. Die Untersuchung von 100-mL-Proben auf E. coli und coliforme Bakterien ist dafür ebenfalls nicht aus reichend. Bei Verwendung von möglicherweise kontaminiertem Rohwasser muss daher die Sicherheit der Verbraucher über eine von Fall zu Fall zu berechnende Leistungsfähigkeit der Aufbereitungsanlage gewährleistet werden. In die Berechnung gehen die Virusbelastung des Rohwassers, die Leistung der physikalisch- chemischen Partikelelimination und die Wirkung der Desinfektion ein. Die wirkungsbestimmenden Faktoren der Desinfektion, namentlich Konzentration und Einwirkungszeit bzw. die UV-Bestrahlungsstärke, müssen anhand des Infektionsrisikos durch Viren festgelegt und eingehalten werden, auch wenn sie aufgrund günstiger E.-coli-Befunde überhöht erscheinen.

Publication types

  • English Abstract

MeSH terms

  • DNA, Viral / analysis
  • Feces / virology
  • Germany
  • Guidelines as Topic
  • Humans
  • RNA, Viral / analysis
  • Risk Factors
  • Virus Diseases / prevention & control*
  • Virus Diseases / transmission
  • Viruses / isolation & purification*
  • Waste Disposal, Fluid / standards
  • Water Microbiology / standards*
  • Water Purification / standards

Substances

  • DNA, Viral
  • RNA, Viral