Subacute transverse myelitis with Lyme profile dissociation

Ger Med Sci. 2008 Jun 10;6:Doc04.

Abstract

Introduction: Transverse myelitis is a very rare neurologic syndrome with an incidence per year of 1-5 per million population. We are presenting an interesting case of subacute transverse myelitis with its MRI (magnetic resonance imaging) and CSF (cerebrospinal fluid) findings.

Case: A 46-year-old African-American woman presented with decreased sensation in the lower extremities which started three weeks ago when she had a 36-hour episode of sore throat. She reported numbness up to the level just below the breasts. Lyme disease antibodies total IgG (immunoglobulin G) and IgM (immunoglobulin M) in the blood was positive. Antinuclear antibody profile was within normal limits. MRI of the cervical spine showed swelling in the lower cervical cord with contrast enhancement. Cerebrospinal fluid was clear with negative Borrelia Burgdorferi IgG and IgM. Herpes simplex, mycoplasma, coxiella, anaplasma, cryptococcus and hepatitis B were all negative. No oligoclonal bands were detected. Quick improvement ensued after she was given IV Ceftriaxone for 7 days. The patient was discharged on the 8(th) day in stable condition. She continued on doxycycline for 21 days.

Conclusions: Transverse myelitis should be included in the differential diagnosis of any patient presenting with acute or subacute myelopathy in association with localized contrast enhancement in the spinal cord especially if flu-like prodromal symptoms were reported. Lyme disease serology is indicated in patients with neurological symptoms keeping in mind that dissociation in Lyme antibody titers between the blood and the CSF is possible.

Einleitung: Die transversale Myelitis ist eine seltene neurologische Erkrankung mit einer Häufigkeit von 1-5 pro 1 Mio. Bevölkerung und Jahr. Wir stellen einen interessanten Fall einer subakuten transversalen Myelitis zusammen mit Magnetresonanztomographie und Liquorbefunden vor. Fallbeschreibung: Eine 46-jährige Frau afrikanisch-amerikanischer Herkunft beklagte eine verminderte Sensibilität in den unteren Extremitäten, die drei Wochen vorher entstanden war, nachdem eine 36-stündige Phase mit trockenem Hals vorausgegangen war. Sie berichtete über Gefühllosigkeit bis hinauf im Brustbereich. Die Lyme-Antikörper IgG und IgM waren im Blut positiv. Die antinucleären Antikörper lagen im normalen Bereich. Die Magnetresonanztomographie des zervikalen Rückenmarks zeigte eine Anschwellung im unteren zervikalen Rückenmarkbereich mit erhöhtem Kontrast. Der Liquor war klar, der Test auf Borrelia Burgdorferi IgG und IgM war negativ. Herpes simplex-, Mycoplasma-, Coxiella-, Anaplasma-, Cryptococcus- und Hepatits B-Tests waren alle negativ. Oligoklonale Banden konnten nicht nachgewiesen werden. Eine rasche Besserung erfolgte, als sie 7 Tage lang Ceftriaxon intravenös erhielt. Die Patientin wurde am 8. Tag entlassen in stabilisiertem Zustand. Über weitere 21 Tage nahm sie Doxycycline ein. Schlussfolgerung: Die transversale Myelitis sollte in die Differenzialdiagnose bei Patienten einbezogen werden, die akute oder subakute Myelopathien in Verbindung mit lokalisierter Kontrastverstärkung im Rückenmark aufweisen, insbesondere wenn auch von grippeähnlichen Symptomen berichtet wird. Die Lyme-Serologie ist bei Patienten mit neurologischen Symptomen angezeigt, wobei zu bedenken ist, dass bei den Lyme-Antikörper-Titern Unterschiede zwischen Blut und Liquor auftreten können.

Keywords: Lyme disease; transverse myelitis.