The importance of social support for people with type 2 diabetes - a qualitative study with general practitioners, practice nurses and patients

Psychosoc Med. 2012;9:Doc02. doi: 10.3205/psm000080. Epub 2012 Aug 1.

Abstract

Objective: Social support is an important element of family medicine within a primary care setting, delivered by general practitioners and practice nurses in addition to usual clinical care. The aim of the study was to explore general practitioner's, practice nurse's and people with type 2 diabetes' views, experiences and perspectives of the importance of social support in caring for people with type 2 diabetes and their role in providing social support.

Methods: Interviews with general practitioners (n=10) and focus groups with practice nurses (n=10) and people with diabetes (n=9). All data were audio-recorded, fully transcribed and thematically analysed using qualitative content analysis by Mayring.

Results: All participants emphasized the importance of the concept of social support and its impacts on well-being of people with type 2 diabetes. Social support is perceived helpful for people with diabetes in order to improve diabetes control and give support for changes in lifestyle habits (physical activity and dietary changes). General practitioners identified a lack of information about facilities in the community like sports or self-help groups. Practice nurses emphasized that they need more training, such as in dietary counselling.

Conclusions: Social support given by general practitioners and practice nurses plays a crucial role for people with type 2 diabetes and is an additional component of social care. However there is a need for an increased awareness by general practitioners and practice nurses about the influence social support could have on the individual's diabetes management.

Zielsetzung: Soziale Unterstützung stellt ein wichtiges und ergänzendes Element in der hausärztlichen Versorgung dar. In der vorliegende Studie wurden die Einstellungen zu und Erfahrungen mit sozialer Unterstützung sowie deren Bedeutung im hausärztlichen Setting von Allgemeinärzten, Medizinischen Fachangestellten (MFA) und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 erfasst.

Methodik: Es wurden Interviews mit Allgemeinärzten (n=10) sowie Fokusgruppen mit MFAs (n=10) und Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 (n=9) durchgeführt. Die Daten wurden aufgezeichnet, transkribiert und thematisch unter Verwendung der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring analysiert.

Ergebnisse: Alle Teilnehmer betonen die Relevanz des Konzepts der sozialen Unterstützung und vor allem den daraus resultierenden Einfluss auf das Wohlbefinden von Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Soziale Unterstützung wird von den befragten Patienten als hilfreiches Konzept empfunden, um die eigenen Werte zu verbessern und um Lebensstilveränderungen umzusetzen (körperliche Aktivität oder Ernährungsumstellung). Allgemeinärzte nehmen ihrerseits einen Mangel an Informationen über kommunale Angebote wie zum Beispiel Sportkurse oder auch Selbsthilfegruppen wahr. MFAs wünschen sich mehr Fortbildungsmöglichkeiten, um in der Praxis zum Beispiel Ernährungsberatung durchführen zu können.

Fazit: Soziale Unterstützung durch Praxisteams in der hausärztlichen Versorgung spielt eine wichtige Rolle für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2. Allerdings sollten sich sowohl Allgemeinärzte als auch MFAs noch mehr darüber bewusst werden, welchen Einfluss und Nutzen soziale Unterstützung auf das individuelle Diabetesmanagement haben kann.

Keywords: primary health care; qualitative approach; social support; type 2 diabetes.