Lesser-known or Hidden Reservoirs of Infection and Implications for Adequate Prevention Strategies: Where to Look and What to Look For

GMS Hyg Infect Control. 2015 Feb 4;10:Doc04. doi: 10.3205/dgkh000247. eCollection 2015.

Abstract

In developing hygiene strategies, in recent years, the major focus has been on the hands as the key route of infection transmission. However, there is a multitude of lesser-known and underestimated reservoirs for microorganisms which are the triggering sources and vehicles for outbreaks or sporadic cases of infection. Among those are water reservoirs such as sink drains, fixtures, decorative water fountains and waste-water treatment plants, frequently touched textile surfaces such as private curtains in hospitals and laundry, but also transvaginal ultrasound probes, parenteral drug products, and disinfectant wipe dispensers. The review of outbreak reports also reveals Gram-negative and multiple-drug resistant microorganisms to have become an increasingly frequent and severe threat in medical settings. In some instances, the causative organisms are particularly difficult to identify because they are concealed in biofilms or in a state referred to as viable but nonculturable, which eludes conventional culture media-based detection methods. There is an enormous preventative potential in these insights, which has not been fully tapped. New and emerging pathogens, novel pathogen detection methods, and hidden reservoirs of infection should hence be given special consideration when designing the layout of buildings and medical devices, but also when defining the core competencies for medical staff, establishing programmes for patient empowerment and education of the general public, and when implementing protocols for the prevention and control of infections in medical, community and domestic settings.

Bei der Konzeption von Hygienestrategien standen in den letzten Jahren die Hände als Hauptübertragungsweg für Infektionen im Mittelpunkt. Es gibt jedoch noch eine Vielzahl weiterer, weniger bekannter und unterschätzter Infektionsquellen für Mikroorganismen, die als Verursacher und Infektionsweg für Ausbrüche oder sporadische Infektionsgeschehen in Frage kommen. Zu diesen zählen wasserführende Systeme wie Waschbeckenablauf, Armaturen, Zierbrunnen und Kläranlagen, textile Kontaktflächen wie Patientenvorhänge in Krankenhäusern und Wäsche, aber auch transvaginale Ultraschallsonden, parenteral verabreichte Medikamente und vorgetränkte Tuchspendersysteme für Flächendesinfektionsmittel. Eine Analyse vorhandener Berichte über Ausbrüche zeigt zudem, dass Gram-negative und multiresistente Erreger eine zunehmend häufige und ernste Gesundheitsgefahr im medizinischen Umfeld darstellen. In einigen Fällen ist es besonders schwierig, den Infektionserreger zu finden, weil er sich in Biofilmen verbirgt oder im sogenannten VBNC-Status befindet – viable but nonculturable (VBNC) bedeutet lebensfähig, aber nicht kultivierbar. In diesem Status entzieht sich der Mikroorganismus den konventionellen, auf Kultivierbarkeit basierten Nachweismethoden. In diesen Erkenntnissen liegt ein großes Präventionspotential, das noch nicht ausreichend genutzt wird. Neue und wiederauftretende Krankheitserreger, neuartige Nachweismethoden und verborgene Infektionsquellen sollten daher zukünftig größere Beachtung finden, auch wenn es darum geht, neue Medizinprodukte zu entwerfen oder Gebäude zu planen. Diese Erkenntnisse müssen mit einfließen in die Kernkompetenzen medizinischen Personals, in die Patientenaufklärung und die Aufklärung der Allgemeinbevölkerung sowie in die Strategien für die Prävention und Kontrolle von Infektionen in medizinischen und öffentlichen Bereichen sowie im privaten Umfeld.

Keywords: Infection reservoir; hygiene; outbreak; pathogen detection method; prevention strategy; viable but nonculturable status.

Publication types

  • Review