[Cross-Sectional Analysis of the Health and Social Structure in Germany]

Gesundheitswesen. 2018 Feb;80(2):e2-e10. doi: 10.1055/s-0042-116434. Epub 2016 Dec 14.
[Article in German]

Abstract

This research was conducted to find out if there are differences in health and social structure and, thus, living conditions within Germany on a federal state level. So far, research projects have mainly focused on either more aggregate or more small-scale, regional planning areas. However, due to the political, governmental, and institutional structures prevalent in Germany, it seems necessary to conduct health and social structure analyses not only on the macro and micro but also on the meso level. This would enable meeting the specific information requirements of all existing German political spheres and public health planning levels comprehensively. A set of 53 indicators taken from official German statistics was used to conduct a factor analysis. The latter revealed that the health and social structures could be thoroughly depicted by a total of 3 factors (indices) that, in total, explain roughly 80% of the total variance. In this case, the first index accounts for about 38%, the second for about 31%, and the third index explain roughly 11%. Testing the results through hierarchical as well k-Means cluster analyses provided additional confirmation. Overall, the results show great differences in health and social structures in Germany on a federal state level. In addition, a more in-depth look at the nature of the results shows that one needs to distinguish between 4, or rather even a total of 8 subregions. Most importantly, these findings reveal that the frequently and widely discussed East-West discrepancies do not enable an adequately differentiated approach to this issue. Rather, aside from aspects such as federal city state and state area differences, structures in Germany show several different and highly significant types of North-South divides.

Ziel der Studie war es herauszufinden, wie, und wenn ja, in welchem Maße sich die deutschen Bundesländer in ihrer gesundheitlichen und sozialen Struktur unterscheiden. Der Status quo der gesundheits- und sozialwissenschaftlichen Forschung besteht hier aktuell entweder in national oder in sehr kleinräumig angelegten Ansätzen. Allerdings erscheint es hier – sowohl aus gesundheitswissenschaftlicher als auch aus -politischer Sicht – sinnvoll, zusätzlich zur Meta- und Mikroebene auch die Mesoebene einer differenzierteren Analyse zu unterziehen. Auf diese Weise wird dem spezifischen Informationsbedarf aller vorhandenen Politik- und Planungsebenen bei weiterführenden, versorgungsstrukturellen Fragestellungen umfassend Rechnung getragen. Die für die Analyse verwendete Methodik basiert dabei auf den seit nunmehr 25 Jahren in Berlin etablierten sowie auch international praktizierten Public Health basierten Methoden der Gesundheits- und Sozialberichterstattung. Es erfolgte hierzu eine Sozialraumanalyse unter Verwendung von 53 Indikatoren der amtlichen Statistik, welche entsprechend international anerkannter Kernbereiche der gesundheitswissenschaftlichen und sozialindikativen Planung selektiert wurden. Dabei zeigt sich, dass die gesundheits- und sozialstrukturelle Lage der Bundesländer anhand von 3, auf Basis einer Faktorenanalyse extrahierten, Indizes umfassend beschrieben werden kann. Dabei erklären diese 3 Faktoren insgesamt rund 80% der Gesamtvarianz, wobei rund 38% auf den ersten, gut 31% auf den zweiten sowie knapp 11% auf den dritten Faktor (Index) entfallen. Eine Prüfung der Ergebnisse mittels hierarchischer sowie K-Means Clusteranalyse bestätigt die zutage geförderten Erkenntnisse. Insgesamt divergieren die Bundesländer im Verhältnis zueinander teils stark in ihrer gesundheitlichen und sozialen Lage. Zudem sind dabei mindestens 4, eher jedoch 8 Subregionen zu unterscheiden. Dabei zeigt sich auch, dass die oftmals im Fokus stehende Ost-Westdiskrepanz kein hinreichend differenziertes Bild der Gesamtsituation darstellt. Vielmehr zeigen sind zudem – neben klaren Stadtstaaten-Flächenland Aspekten – auch verschiedene Varianten deutlicher Süd-Nord Gefälle.

MeSH terms

  • Cross-Sectional Studies
  • Germany
  • Germany, East
  • Public Health*
  • Social Conditions*