Chondral defects of the glenohumeral joint: Long-term outcome after microfracturing of the shoulder

Obere Extrem. 2017;12(3):165-170. doi: 10.1007/s11678-017-0415-3. Epub 2017 Jun 29.

Abstract

Introduction: An increasing number of young patients are diagnosed with chondral lesions. Minimally invasive surgical techniques are important in order to delay progression of the early stages of osteoarthritis and the need for total joint replacement.

Materials and methods: Patients (n = 32) who had received microfracturing of the shoulder were retrospectively enrolled, of whom 5 had received shoulder replacements after a mean time of 47 months. Of these patients, 23 completed the Disabilities of the Arm, Shoulder and Hand (DASH) and Constant-Murley Scores in addition to an additional subjective questionnaire. Patients were then clinically examined and received x‑ray analysis of the operated shoulder. Data from an additional 4 patients were acquired by telephone interview.

Results: Mean follow-up was 105 months. Of the included patients, 13/27 patients reported no pain, 12/27 patients moderate pain. Of these 12, 6/27 reported pain only at night and 3/27 only during rest. Concerning the outcome of surgery, 19/27 patients were "satisfied" or "very satisfied". There was a statistically significant increase in internal rotation, but no further differences in the range of motion pre- and postoperatively. Patients without any signs of osteoarthritis before surgery showed statistically significantly better outcomes. There was a statistically significant increase in radiological signs of osteoarthrosis in pre- versus postoperative patients. Patients with bipolar lesions showed statistically significantly poorer Subjective Shoulder Value (SSV) results.

Conclusion: Even though microfracturing does not prevent radiographic progression, microfracture of the glenohumeral joint might be worth considering as part of a treatment regimen for younger patients who may not yet be treated with arthroplasty.

Hintergrund: Zunehmend werden bei jungen Patienten Knorpelläsionen diagnostiziert. Deren Therapie ist eine Herausforderung für den Behandler. Minimalinvasive Op.-Methoden sind wichtig, um eine Progression zur Omarthrose zu verzögern und einen frühen Gelenkersatz zu vermeiden.

Material und methoden: Retrospektiv wurden 32 Patienten, bei denen eine Mikrofrakturierung erfolgt war, in die Studie eingeschlossen. Nach im Mittel 47 Monaten hatten 5 davon einen Gelenkersatz erhalten. Mittels DASH und Constant-Murley-Score sowie subjektiver Fragebögen, klinischer Untersuchung und Röntgenbild wurden 23 Patienten nachuntersucht. Bei weiteren 4 Patienten wurden die Daten der Fragebögen telefonisch erfragt.

Ergebnisse: Das durchschnittliche Follow-up lag bei 105 Monaten. Von 27 Patienten waren 13 schmerzfrei; 12 berichteten über moderate Schmerzen, davon 6 über Nacht- und 3 über Ruheschmerz. Mit dem Ergebnis sehr zufrieden oder zufrieden waren 19 Patienten. Die Innenrotation verbesserte sich statistisch signifikant im Vergleich zu vor der Op., darüber hinaus ergaben sich keine Änderungen des Bewegungsumfangs. Patienten, die zum Zeitpunkt der Op. keinerlei Zeichen der Arthrose im Röntgenbild aufwiesen, erreichten bessere Ergebnisse. Insgesamt war jedoch eine statistisch signifikante Zunahme der Omarthrose im Röntgenbild über die Zeit des Follow-up zu verzeichnen. Patienten mit intraoperativ bipolaren Läsionen wiesen im Subjective Shoulder Value (SSV) statistisch signifikant schlechtere Ergebnisse auf.

Schlussfolgerung: Die Mikrofrakturierung des Schultergelenks bei lokalisierten Knorpelschäden verhindert eine radiologische Progression der Omarthrose nicht, dennoch ist die Op.-Technik als Teil einer multimodalen Therapie zu erwägen, um weitere, invasivere Therapieoptionen hinauszuzögern.

Keywords: Arthroplasty; Arthroscopy; Omarthritis; Osteoarthritis; Pain.