[The impact of urban architecture on health: the PAKARA model]

Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2020 Aug;63(8):972-978. doi: 10.1007/s00103-020-03188-7.
[Article in German]

Abstract

Humankind is in constant interaction with the environment. If this interaction leads to individual internalization of the environment, which is also called "appropriation" in psychology, it has a positive effect on health and wellbeing. To promote appropriation, urban architecture must respond to human needs. The PAKARA model illustrates the dynamic interaction of these needs with urban architecture, distinguishing three sectors: preventive, curative, and rehabilitative architecture. The PAKARA model was developed in 2019 at the Technical University of Munich.In addition to the model, the article explains three central needs that, influenced by urban architecture, can lead to health-promoting saturation or health-damaging over- or undersaturation: stimulation, identification, and privacy. Conclusively, it is shown that the future challenge is to expand close interdisciplinary cooperation against the background of a drastic increase in the global urban population and an associated complexity of need-oriented design. The needs of the individual - even if they contradict each other and change over the course of a lifetime - are the driving motor behind the health of an entire community. Urban architecture has the potential to keep this motor running, or, destroy it.

Der Mensch steht in ständiger Wechselwirkung mit seiner Umwelt. Führt diese Interaktion zur individuellen Verinnerlichung der Umwelt, die in der Psychologie als „Aneignung“ bezeichnet wird, wirkt sie sich positiv auf seine Gesundheit und sein Wohlbefinden aus. Zur Förderung der Aneignung muss Stadtarchitektur auf menschliche Bedürfnisse reagieren. Das PAKARA-Modell, das im Jahr 2019 an der Technischen Universität München entwickelt wurde, verdeutlicht die dynamische Interaktion dieser Bedürfnisse mit der Stadtarchitektur und unterscheidet dabei die 3 Sektoren präventiver, kurativer und rehabilitativer Architektur.Im Artikel werden neben dem Modell 3 zentrale Bedürfnisse in ihrer gesundheitsförderlichen Sättigung beziehungsweise gesundheitsschädlichen Über- und Untersättigung durch die Stadtarchitektur exemplarisch erläutert: Stimulation, Identifikation und Privatheit. Schlussfolgernd zeigt sich, dass die zukünftige Herausforderung darin besteht, vor dem Hintergrund des drastischen Anstiegs der weltweiten Stadtbevölkerung und der damit verbundenen Komplexität bedürfnisorientierter Gestaltung den Weg enger interdisziplinärer Zusammenarbeit auszubauen. Die Bedürfnisse des Einzelnen sind – auch wenn sie einander widersprechen und sich im Laufe des Lebens wandeln – der Motor der Gesundheit einer ganzen Gemeinschaft. Stadtarchitektur hat das Potenzial, diesen Motor in Gang zu halten oder zu zerstören.

Keywords: Architectural psychology; Evidence-based design; Need-based health promotion and design; Prevention; Urban health.

Publication types

  • Review

MeSH terms

  • City Planning*
  • Forecasting
  • Germany
  • Humans
  • Urban Health*
  • Urban Population