Three-dimensional evaluation of treatment results of the Alt-RAMEC and facemask protocol in growing patients

J Orofac Orthop. 2020 Nov;81(6):407-418. doi: 10.1007/s00056-020-00240-8. Epub 2020 Jul 16.

Abstract

Purpose: The aim of this retrospective study was to evaluate the skeletal, dental, and soft tissue effects of the alternating rapid maxillary expansions and constrictions (Alt-RAMEC) protocol combined with a facemask in prepubertal patients.

Methods: The study group (mean age 9.74 ± 1.46 years) consisted of 20 patients with class III malocclusion characterized by maxillary retrognathism. They were treated with a facemask for 7 months following a 9‑week Alt-RAMEC protocol. Cone-beam computed tomography (CBCT) records and three-dimensional (3D) photographs taken before (T0) and after the protraction and retention period (T1) were evaluated. The study group was compared with a well-matched control group of 16 untreated patients (mean age 9.44 ± 0.79 years) with the same malocclusion. The records for the control group included cephalometric radiographs and 3D photographs.

Results: In the study group, significant forward movements of A point (3.49 mm), nasal (2.91 mm) and zygomatic bones were achieved. Intermolar, internasal, and interzygomatic widths increased. Soft tissue points followed the hard tissue movements, apart from b and pog. In the control group, A (0.97 mm), B (1.69 mm), Pog, and b points presented forward movement. Significant differences were found regarding the forward movement of the maxilla between the groups.

Conclusion: The Alt-RAMEC/facemask protocol was effective not only in the maxillary region but also in the midface.

Zusammenfassung: ZWECK: Ziel dieser retrospektiven Studie war es, die skelettalen, dentalen und weichgewebigen Auswirkungen der alternierenden schnellen Gaumennahterweiterung und -konstriktion (Alt-RAMEC-Protokoll) in Kombination mit einer Gesichtsmaske bei präpubertären Patienten zu untersuchen.

Methoden: Die Studiengruppe (mittleres Alter 9,74 ± 1,46 Jahre) bestand aus 20 Patienten mit Klasse-III-Malokklusion mit retrognathem Oberkiefer. Sie wurden nach einem 9‑wöchigen Alt-RAMEC-Protokoll 7 Monate lang mit einer Gesichtsmaske behandelt. Digitale Volumentomographien (CBCT) und dreidimensionale (3D) Fotografien, die vor (T0) und nach der Protraktions- und Retentionszeit (T1) aufgenommen worden waren, wurden ausgewertet. Die Studiengruppe wurde mit einer gut abgestimmten Kontrollgruppe von 16 unbehandelten Patienten (Durchschnittsalter 9,44 ± 0,79 Jahre) mit der gleichen Malokklusion verglichen. Die Aufzeichnungen für die Kontrollgruppe umfassten kephalometrische Röntgenaufnahmen und 3D-Fotografien.

Ergebnisse: In der Studiengruppe wurden signifikante Vorwärtsbewegungen von A‑Punkt (3,49 mm) sowie Nasen- (2,91 mm) und Jochbein erzielt. Die intermolaren, internasalen und interzygomatischen Abstände nahmen zu. Weichteilpunkte folgten den Hartgewebebewegungen, abgesehen von b und pog. In der Kontrollgruppe zeigten die Punkte A (0,97 mm), B (1,69 mm), Pog und b eine Vorwärtsbewegung. Bezüglich der Vorwärtsbewegung des Oberkiefers wurden signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen festgestellt.

Schlussfolgerung: Das Alt-RAMEC-Gesichtsmaske-Protokoll war nicht nur im Oberkieferbereich, sondern auch im Mittelgesicht wirksam.

Keywords: 3dMDface system; Cone-beam computed tomography; Malocclusion, Angle class III; Maxillary protraction; Retrognathia.

MeSH terms

  • Cephalometry
  • Child
  • Extraoral Traction Appliances*
  • Humans
  • Malocclusion, Angle Class III* / diagnostic imaging
  • Malocclusion, Angle Class III* / therapy
  • Maxilla / diagnostic imaging
  • Palatal Expansion Technique
  • Retrospective Studies