Relationship between empathy and motivation in undergraduate medical students

GMS J Med Educ. 2020 Jun 15;37(4):Doc43. doi: 10.3205/zma001336. eCollection 2020.

Abstract
in En , German

Background: Undergraduate medical education is important for encouraging empathy which is a critical component of patient-physician communication. Studies show a decline in empathy once medical students enter their clinical years. Since empathy is also a "motivated phenomenon", the current study aims to explore the relationship between empathy and students' motivation types. Methods: This cross-sectional study used a total sampling approach to recruit medical students in years 1-5. The Jefferson Scale of Physician Empathy (JSPE) was used to measure empathy in medical students and the Academic Motivation Scale (AMS) was utilised to assess student motivation. Following descriptive analyses, the differences in empathy scores based on motivation type was assessed using Kruskal-Wallis test and post-hoc Mann-Whitney test. Furthermore, the Spearman's rank correlation analysis was completed to assess the relationship between students' empathy and motivation type. The analyses were completed for each of year 1-5. Results: A total of 827 completed questionnaires (71.3% response rate) were analysed, showing strong internal consistency. Most students displayed high intrinsic and high controlled motivation. Motivation type was found to be consistently associated with empathy. Conclusions: The present study highlights the association of motivation with empathy in undergraduate medical students with an increasingly low empathy score the more the motivation profile is towards being Low Intrinsic and Low Controlled.

Hintergrund: Die medizinische Ausbildung im Bachelorstudiengang ist wichtig, um die Empathie (das Einfühlungsvermögen) zu fördern. Sie ist eine kritische Komponente in der Kommunikation zwischen Patienten und Arzt. Studien zeigen jedoch einen Rückgang der Empathie, sobald Medizinstudenten in ihre klinischen Jahre eintreten. Weil Empathie auch ein „motiviertes Phänomen“ ist, zielt die aktuelle Studie darauf ab, die Beziehung zwischen Empathie und Motivationsart der Studenten zu untersuchen. Methoden: Diese Querschnittsstudie verwendete einen Gesamtstichprobenansatz, um Medizinstudenten zwischen dem 1. und 5. Studienjahr anzuwerben. Die Jefferson Scale of Physician Empathy (JSPE) wurde angewandt, um die Empathie der Medizinstudenten zu vermessen und die Academic Motivation Scale (AMS), um deren Motivation zu bewerten. Nach den deskriptiven Analysen wurden die Unterschiede in den Empathiewerten (Scores) mithilfe des Kruskal-Wallis-Tests und des Post-hoc-Mann-Whitney-Tests basierend auf der Motivationsart bewertet. Darüber hinaus wurde eine Rangkorrelationsanalyse nach Spearman durchgeführt, um die Beziehung zwischen Empathie und Motivationsarten der Studierenden auszuwerten. Die Analysen wurden für jedes Studienjahr durchgeführt. Ergebnisse: Insgesamt wurden 827 ausgefüllte Fragebögen (71,3% Resonanzquote) analysiert. Diese zeigten eine starke interne Konsistenz. Die Mehrheit der Studierenden zeigten Hoch-Intrinsisch und Hoch-Kontrollierte Motivationen. Es wurde gezeigt, dass die Art der Motivation konsistent mit Empathie verbunden ist. Schlussfolgerungen: Die vorliegende Studie beleuchtet insbesondere die Verbindung zwischen der Motivation und Empathie bei den Medizinstudenten. Je weiter sich das Motivationsprofil in Richtung der Gering-Intrinsischen und Wenig-Kontrollierten Motivation bewegte, desto geringer waren die Empathiewerte.

Keywords: empathy; motivation; undergraduate medical students.