Spontaneously retrievable knowledge of German general practitioners depending on time since graduation, measured with the progress test medicine

GMS J Med Educ. 2020 Sep 15;37(5):Doc49. doi: 10.3205/zma001342. eCollection 2020.

Abstract

Background: General practitioners and general internists occupy a key position in German and Austrian healthcare systems. They provide primary care and act as gatekeepers between medical disciplines and sectors of care. Their explicit medical knowledge levels, however, can be quite disparate. Objective: This study analyses whether general practitioners' performances on a standardised knowledge test changes with four relevant socio-demographic variables. Design: The survey was based on the Progress Test Medicine (PTM), a standardised 200 item knowledge test on graduate level. After formal blueprinting and item analysis, 60 items of PTM were selected ("PTM-GP") for our study. Participants: PTM-GP was presented ad hoc to general practitioners and internists from Germany and Austria at a number of professional meetings in 2011. 161 volunteers completed the survey. Main measures: For evaluation, correlation analysis (Spearman), Kruskal Wallis-tests for non-parametric data and an analysis of covariance (ANCOVA) were calculated. Results: Overall, four indicators turned out to be slightly significant for the performance on the PTM-GP, namely: time passed since graduation, the grade received in the licensing examination, the type of institution for postgraduate training, and the medical specialisation. Conclusions: Recent graduates performed better in the PTM-GP; a doctor's licensing examination grade as well as training at a university hospital correlated positively with PTM-GP performance. A general doctor's knowledge level is moderately influenced by exam grades, time since graduation, the institutional affiliation of postgraduate training and medical specialisation. Individual changes in knowledge over time have to be deliberately considered in lifelong learning. In consequence, the on-going teaching of medical knowledge should be integrated mandatory and verifiable into general doctors' everyday practices, e.g. through repetitive knowledge tests with individual feedback and recommendations for further continuing medical education (CME).

Hintergrund: Hausärzt*innen und Internist*innen nehmen eine Schlüsselposition im deutschen und österreichischen Gesundheitswesen ein. Sie sind für die Primärversorgung zuständig und fungieren als Gatekeeper zwischen den unterschiedlichen medizinischen Fach- und Versorgungsbereichen. Hinsichtlich ihres medizinischen Wissensstandes können sie sich jedoch deutlich unterscheiden.Zielsetzung: Ziel dieser Studie ist die Beantwortung der Fragestellung, ob die Prüfungsleistungen von Hausärzt*innen in einem standardisierten Wissenstest von vier relevanten soziodemografischen Merkmalen beeinflusst werden.Material: Der für die Studie verwendete Fragebogen basierte auf dem Progress Test Medizin (PTM), einem standardisierten Wissenstest auf Absolvierendenniveau bestehend aus 200 Fragen. Durch Berücksichtigung einer genauen Vorgabe zur Verteilung von klinischen Fächern und Organsystemen, dem sogenannten „Blueprint“, sowie nach einer Bewertung der Fragen, wurden 60 Fragen des PTM für diese Studie ausgewählt: PTM – General Practitioners („PTM-GP“). Teilnehmende: Der PTM-GP wurde Hausärzt*innen und Internist*innen aus Deutschland und Österreich ad hoc im Rahmen von mehreren Fachtagungen im Jahr 2011 vorgelegt. Es nahmen 161 Freiwillige am Wissenstest teil.Methodik: Zur Bewertung der Ergebnisse wurden Korrelationsanalysen (Spearman), Kruskal-Wallis-Tests für nicht-parametrische Daten sowie eine Kovarianzanalyse (ANCOVA) durchgeführt.Ergebnisse: Insgesamt erwiesen sich vier Indikatoren als leicht signifikant für das Abschneiden beim PTM-GP: die Zeit seit Studienabschluss, die Note im 3. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung, die Art der Einrichtung, an der die Fachärzt*innenausbildung absolviert wurde, sowie das medizinische Fachgebiet.Schlussfolgerung: Kürzlich Graduierte schnitten beim PTM-GP besser ab; die Note im 3. Abschnitt der ärztlichen Prüfung sowie die Fachärzt*innenausbildung an einem Universitätsklinikum hatten einen positiven Einfluss auf die Prüfungsleistung im PTM-GP.Der Wissensstand von Hausärzt*innen wird moderat beeinflusst von Examensnoten, der Zeit seit Studienabschluss, der institutionellen Zugehörigkeit in der postgradualen Fachärzt*innenausbildung und dem Fachgebiet. Individuelle Veränderungen des Wissensstandes im zeitlichen Verlauf müssen bei der Planung von Fortbildungsmaßnahmen (lebenslanges Lernen) sorgfältig berücksichtigt werden. Daher sollte eine kontinuierliche medizinische Fortbildung verpflichtend und nachprüfbar in den hausärztlichen Berufsalltag integriert werden, beispielsweise durch wiederholte Wissenstests mit individuellem Feedback und Empfehlungen für die ärztliche Fortbildung (CME).

Keywords: general practitioners; knowledge development; life-long learning; progress test medicine; replication study.