Limited access to family-based addiction prevention services for socio-economically deprived families in Switzerland: a grounded theory study

Int J Equity Health. 2020 Oct 28;19(1):194. doi: 10.1186/s12939-020-01305-1.

Abstract

Background: Families living in poor socio-economic circumstances, already confronted with social and health inequalities, are often not reached by family-based addiction prevention services. Besides quantitative models and health literacy approaches, qualitative research is lacking that could shed light on the exact circumstances and processes that lead to hindered addiction prevention service uptake by these families. Drawing on the concept of candidacy, we therefore reconstructed how socio-economically deprived parents and their (pre) adolescent children in the German-speaking part of Switzerland (non-)identified their candidacy for family-based addiction prevention services.

Methods: Following grounded theory, we collected and analysed data in an iterative-cyclical manner using theoretical sampling and theoretical coding techniques. Sixteen families with children aged 10-14 years were interviewed in depth (parent/s and child separately). All but one family lived below the at-risk-of-poverty threshold.

Results: Socio-economically deprived families' modes of recognizing and handling problems in everyday life were found to be core phenomena that structure the process towards (non) identification of candidacy for family-based addiction prevention services. Four modes anchored within socio-demographic resources were found: Families with mode A perceived their current life situation as existentially threatening and focused daily coping on the main pressing problem. Others (mode B) perceived prevalent multiple problems as normal (now); problems were normalized, often not recognized as such. In mode C families, problems were pragmatically recognized at a low threshold and pragmatically dealt with, mostly within the family. In mode D families, problems were constantly produced and dealt with early by the worried and anxious parents monitoring their child. From modes D to A, vulnerability increased concerning non-identification of candidacy for family-based addiction prevention services. Further, thematic relevance of addiction prevention, past experience with offers, integration in systems of assistance, strategies to protect the family, and families' search for information influenced whether identification of candidacy took place.

Conclusions: Socio-economically deprived families differ in modes of problem construction and handling in everyday life; this differently opens up or closes routes to family-based addiction prevention. Addiction prevention practice should build on a bundle of diverse strategies for outreach to these families, stressing especially interventions on the structural and environmental level.

Ausgangslage: Sozioöonomisch benachteiligte Familien, bereits mit sozialer und gesundheitlicher Ungleichheit konfrontiert, werden von Massnahmen familienbezogener Suchtprävention oftmals nicht erreicht. Neben quantitativen Modellen und Forschung zu Gesundheitskompetenz (Health Literacy) fehlt es an qualitativer Forschung, die Aufschluss über die genauen Umstände und Prozesse geben könnte, die zur erschwerten Inanspruchnahme von Angeboten durch diese Familien führen. Ausgehend vom “Concept of Candidacy” rekonstruierten wir deshalb, wie sozioökonomisch benachteiligte Eltern und ihre (prä-)adoleszenten Kinder in der Deutschschweiz ihre Kandidatur für familienbezogene Suchtprävention (nicht) identifizieren.

Methoden: In Anlehnung an die Grounded Theory erhoben und analysierten wir Daten iterativ-zyklisch mittels theoretischem Sampling und theoretischem Kodieren. Sechzehn Familien mit Kindern im Alter von 10–14 Jahren wurden mittels problemzentriertem Interview befragt (Elternteil/e und Kind getrennt). Alle bis auf eine Familie lebten unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle.

Ergebnisse: Die Art und Weise, wie sozioökonomisch benachteiligte Familien Probleme im Alltag erkennen und bearbeiten, erwies sich als Kernphänomen, das den Prozess zur (Nicht-)Identifizierung als Kandidat/in für familienbezogene Suchtprävention strukturiert. Vier Modi, verankert in unterschiedlichen soziodemographischen Ressourcen, wurden gefunden. Familien mit Modus A empfanden ihre aktuelle Lebenssituation als existenzbedrohend und fokussierten daher die Alltagsbewältigung auf das drängende Hauptproblem. Andere Familien (Modus B) nahmen den mit multiplen Problemen belasteten Alltag (mittlerweile) als normal wahr. Probleme wurden normalisiert, oft nicht als solche erkannt. In Modus-C-Familien wurden Probleme niedrigschwellig pragmatisch erkannt und pragmatisch bearbeitet, meist innerhalb der Familie. In Modus-D-Familien wurden Probleme durch den besorgten und ängstlichen Zugriff der Eltern stetig hervorgebracht und früh bearbeitet. Von Modus D hin zu A erhöhte sich das Risiko, dass die Familien sich nicht als Kandidaten für familienbezogene Suchtprävention identifizierten. Darüber hinaus beeinflussten die thematische Relevanz von Suchtprävention, frühere Erfahrungen mit Angeboten, die Integration in Hilfesysteme, Strategien um die Familie zu schützen und die Suche der Familien nach Informationen oder Unterstützung, ob eine Identifizierung mit Angeboten zu Stande kam.

Schlussfolgerungen: Sozioökonomisch benachteiligte Familien verfügen über unterschiedliche Modi, Probleme im Alltag zu erkennen und zu bearbeiten; dadurch öffnen beziehungsweise schliessen sich unterschiedlich die Wege hin zu familienbezogener Suchtprävention. Health in All Policies und die suchtpräventive Praxis sollten deshalb unterschiedliche Strategien – insbesondere strukturelle und umwelbezogene Zugänge – anwenden, um diese Familien zu erreichen.

Keywords: Access to services; Addiction; Deprived families; Family-based; Hard-to-reach; Health promotion; Identification of candidacy; Low SES; Prevention; Substance abuse.

Publication types

  • Research Support, Non-U.S. Gov't

MeSH terms

  • Adolescent
  • Adult
  • Aged
  • Child
  • Family*
  • Female
  • Grounded Theory
  • Health Services Accessibility / statistics & numerical data*
  • Humans
  • Male
  • Middle Aged
  • Poverty*
  • Preventive Health Services*
  • Qualitative Research
  • Substance-Related Disorders / prevention & control*
  • Switzerland