[Media and homeopathy : Reporting between proximity to lobbyism and distance from science]

Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2021 Jan;64(1):62-69. doi: 10.1007/s00103-020-03255-z. Epub 2020 Dec 2.
[Article in German]

Abstract

Media coverage of homeopathy frequently appears outside the evidence-based scientific context compared to other medical topics, even though it is good and accepted journalistic practice to report on medicine and health in an evidence-based way.Starting from the previous lack of systematic analyses or empirical data on homeopathy in the media, the authors present a narrative approach to the topic based on their years of observation of the media landscape from the perspective of science-based homeopathy criticism. As an explanatory hypothesis for the many media contributions on homeopathy that are far from evidence, the authors consider that the reception of the method is shaped in different ways by cognitive patterns and subjectivistic tendencies, the common basis of which is the widespread and widely unquestioned "public reputation" of the method as a "gentle, side-effect-free, and effective alternative to conventional medicine." This leads to a reception of the homeopathic topic on variously motivated metalevels more or less beyond scientific evidence.A change towards fact-oriented reporting can be observed. However, metalevels far removed from science continue to be served by the media landscape, although there is a broad scientific consensus that homeopathy cannot prove any specific medicinal effect. The present article outlines this phenomenon on the basis of typifying case groups. The authors see the given situation as deficient. To remedy the situation, they consider a clear positioning of politics, science, and healthcare on homeopathy appropriate, in addition to intensifying educational campaigns.

Medienberichterstattung zur Homöopathie bewegt sich im Vergleich zu anderen medizinischen Themen auffallend häufig außerhalb des evidenzbasierten wissenschaftlichen Kontextes, ungeachtet dessen, dass es anerkannte journalistische Praxis ist, zu Medizin und Gesundheit evidenzbasiert zu berichten.Ausgehend vom bisherigen Fehlen systematischer Analysen bzw. empirischer Daten zu „Homöopathie in den Medien“ legen die Autoren eine Annäherung an das Thema vor, die auf ihrer jahrelangen Beobachtung der Medienlandschaft aus der Sicht der wissenschaftsbasierten Homöopathiekritik beruht. Als Erklärungshypothese für die vielen evidenzfernen Medienbeiträge zur Homöopathie sehen sie an, dass die Rezeption der Methode auf unterschiedliche Art von Wahrnehmungsmustern und subjektivistischen Tendenzen geprägt ist, deren gemeinsame Basis die verbreitete und weithin unhinterfragte „öffentliche Reputation“ der Methode als „sanfte, nebenwirkungsfreie Alternative zur herkömmlichen Medizin“ ist. Dies führt zur Rezeption des Homöopathiethemas auf unterschiedlich motivierten Metaebenen mehr oder weniger jenseits wissenschaftlicher Evidenz.Ein Wandel hin zu faktenorientierter Berichterstattung ist zwar zu verzeichnen. Nach wie vor werden aber wissenschaftsferne Metaebenen von der Medienlandschaft bedient, obwohl weitestgehend wissenschaftlicher Konsens darüber besteht, dass Homöopathie keine spezifische arzneiliche Wirkung nachweisen kann. Der vorliegende Artikel skizziert dieses Phänomen anhand typisierender Fallgruppen. Die gegebene Sachlage sehen die Autorin und der Autor als defizitär an. Sie halten zur Behebung eine klare Positionierung von Politik, Wissenschaft und Gesundheitswesen zur Homöopathie neben einer Intensivierung von Aufklärungskampagnen für angezeigt.

Keywords: Cognitive distortion; False balance; Homeopathy; Media coverage; Scientific character.

Publication types

  • Review

MeSH terms

  • Germany
  • Homeopathy*