[COVID-19 and acute kidney injury in the intensive care unit]

Nephrologe. 2020 Dec 22;1-5. doi: 10.1007/s11560-020-00471-1. Online ahead of print.
[Article in German]

Abstract

Acute kidney injury (AKI) is a frequent and severe complication in coronavirus disease 2019 (COVID-19) patients in the intensive care unit. The development of COVID-19 associated AKI is closely linked to the severity of the disease course. The main risk factor for kidney failure requiring kidney replacement therapy is the necessity for invasive ventilation, whereby the onset of renal failure is often closely associated with the timing of intubation. Additionally, the risk factors for a severe course of COVID-19 have been shown to also be risk factors for renal failure. AKI in COVID-19 shows a high mortality and in some patients leads to chronic kidney disease; however, full recovery of kidney function in survivors who need dialysis is not uncommon. With respect to prevention and treatment of renal failure associated with COVID-19, the same recommendations as for AKI from other causes are valid (Kidney Disease: Improving Global Outcomes, KDIGO bundles). Due to the large numbers of patients in the setting of overwhelmed resources, the availability of extracorporeal renal replacement procedures can become critical, especially since hypercoagulation is frequent in COVID‑19. In order to avoid triage situations, in some centers acute peritoneal dialysis was used as an alternative to extracorporeal procedures.

Die akute Nierenschädigung („acute kidney injury“, AKI) ist eine häufige und schwere Komplikation bei COVID-19(„coronavirus disease 2019“)-Patient*innen auf der Intensivstation. Dabei zeigt sich eine enge Assoziation zwischen der Schwere des Krankheitsverlaufs von COVID-19 und dem Auftreten von Nierenversagen. Den Hauptrisikofaktor für ein nierenersatztherapiepflichtiges Nierenversagen stellt die Notwendigkeit einer invasiven Beatmung dar, wobei der Beginn des Nierenversagens häufig eng mit dem Intubationszeitpunkt assoziiert ist. Zusätzlich stellen Risikofaktoren für schwere COVID-19-Verläufe gleichzeitig Risikofaktoren für ein schweres Nierenversagen dar. AKI bei COVID-19 weist eine hohe Mortalität auf und führt bei einem Teil der Patient*innen zu anhaltender Niereninsuffizienz. Allerdings kommt es bei einem recht großen Teil der dialysepflichtigen Überlebenden zu einer Erholung der Nierenfunktion. Im Hinblick auf Vermeidung und Therapie des COVID-19-assoziierten Nierenversagens gelten bislang dieselben Empfehlungen wie für AKI anderer Ursachen (Kidney Disease: Improving Global Outcomes, KDIGO-Bundles). Bei hohem Patient*innenaufkommen und entsprechend ausgelasteten Ressourcen kann die Durchführung von extrakorporalen Nierenersatzverfahren im Kontext einer krankheitsassoziierten Hyperkoagulabilität kritisch werden. Zur Vermeidung von Triage-Situationen wurde in einzelnen Zentren die akute Peritonealdialyse als Alternative zu den extrakorporalen Verfahren eingesetzt.

Keywords: Acute kidney injury; Coronavirus; Intensive care medicine; Kidney replacement therapy; Mechanical ventilation.

Publication types

  • English Abstract
  • Review