Opportunities and challenges of e-learning in vocational training in General Practice - a project report about implementing digital formats in the KWBW-Verbundweiterbildung plus

GMS J Med Educ. 2020 Dec 3;37(7):Doc97. doi: 10.3205/zma001390. eCollection 2020.

Abstract

Background: The task of the Competence Centers for vocational training (KW) is to increase the attractiveness and quality of vocational (=post-graduate) training in general practice. For this purpose, they offer, among other things, a structured seminar program for post-graduate trainees in general practice (GP-trainees). During the Covid-19 pandemic the seminar program of the KWBW-Verbundweiterbildungplus® in Baden-Württemberg was converted to digital formats. The goal of the paper is to evaluate the acceptance by the GP-trainees and lecturers, to describe experiences with the conversion to e-learning and to derive recommendations with regard to the future orientation of seminar programs in post-graduate as well as continuing medical education. The implementation was based on a modified Kern-cycle and aimed at offering eight teaching units of 45 minutes each to a large number of GP-trainees. It tried to maintain the high quality of content and education as well as the interactive character of the previous seminars. For this purpose, the events were designed as synchronous webinars (six units) with asynchronous preparation and post-processing (two units) according to the flipped classroom method. The evaluation by the participating GP-trainees and lecturers was performed online using a multi-center developed and pre-piloted questionnaire. Results and discussion: N=101 GP-trainees participated in the evaluation of five individual seminar days in the second quarter of 2020 (response rate 97%). 58% (N=59) of the trainees were satisfied or very satisfied with the implementation. 82% (n=83) rated pre-tasks as helpful. 99% (n=100) would participate in an online seminar again. For 52% (n=53) of the trainees, the attitude towards e-learning had changed positively. The main advantages mentioned were no travel, save in time and costs as well as increased flexibility. The main disadvantages mentioned were less personal interaction and technical obstacles. The high acceptance of the new digital format showed the fundamental potential of e-learning in continuing medical education. The experiences can be a source of inspiration for other departments and KW. However, it also shows that important goals of KW, such as the personal interaction of the peer group, could not be achieved. In the future, it is important to develop a suitable mix of presence and digital formats with the aim to improve the attractiveness as well as sustainability of continuing medical education.

Hintergrund: Um die Attraktivität und Qualität der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin zu steigern, bieten die Kompetenzzentren Weiterbildung (KW) u.a. ein strukturiertes Seminarprogramm für Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung (ÄiW) an. Im Zuge der Covid-19-Pandemie wurde das Seminarprogramm der KWBW-Verbundweiterbildungplus® in Baden-Württemberg auf digitale Formate umgestellt. Ziel der Arbeit ist es, die Akzeptanz bei ÄiW und Dozierenden zu evaluieren, die Erfahrungen bei der Umstellung auf E-Learning zu beschreiben und daraus Empfehlungen abzuleiten im Hinblick auf die zukünftige Ausrichtung von Seminarprogrammen in der Facharztweiterbildung. Die Umsetzung orientierte sich an einem modifizierten Kern-Zyklus und hatte zum Ziel, einer großen Zahl von ÄiW weiterhin acht Unterrichtseinheiten (UE) à 45 min anbieten zu können und dabei die hohe inhaltliche und didaktische Qualität sowie den interaktiven Charakter der bisherigen Seminare beizubehalten. Dazu wurden die Veranstaltungen als synchrone Webinare (sechs UE) mit asynchroner Vor- und Nachbereitung (zwei UE) im Sinne der flipped classroom Methode konzipiert. Die Evaluation durch die teilnehmenden ÄiW und Dozierenden erfolgte online mittels eines multizentrisch entwickelten und vorab pilotierten Fragebogens.Ergebnisse und Diskussion: An der Evaluation der fünf Einzelseminartage im zweiten Quartal 2020 nahmen N=101 ÄiW teil (Rücklauf 97%). 58% (N=59) der ÄiW waren mit der Umsetzung zufrieden oder sehr zufrieden. 82% (N=83) empfanden die Vorbereitungsaufgaben als hilfreich. 99% (N=100) würden erneut an einem Online-Seminar teilnehmen. Bei 52% (N=53) der ÄiW hat sich die Einstellung gegenüber E-Learning positiv geändert. Vorteile ergäben sich v.a. durch den Wegfall der Anreise, Zeit- und Kostenersparnisse sowie eine erhöhte Flexibilität. Als nachteilig wurden insbesondere der geringere persönliche Austausch und technische Hürden genannt. Die hohe Akzeptanz des neuen digitalen Formats zeigt das grundsätzliche Potenzial von E-Learning in der ärztlichen Weiterbildung. Die Erfahrungen können Impulsgeber für andere Fachbereiche und KW sein. Allerdings zeigt sich auch, dass wichtige Ziele der KW, wie der persönliche kollegiale Austausch, damit nicht erreicht werden können. Für die Zukunft gilt es, eine geeignete Mischung aus Präsenz und digitalen Formaten zu entwickeln mit dem Ziel, die ärztliche Weiterbildung noch attraktiver und zukunftsfähiger zu gestalten.

Keywords: blended learning; competence centers for postgraduate medical education; e-learning; general practice; postgraduate medical education; primary care; residency; vocational training; webinar.

MeSH terms

  • Adult
  • COVID-19 / epidemiology*
  • Clinical Competence
  • Computer-Assisted Instruction / methods*
  • Education, Distance / organization & administration*
  • Education, Medical, Graduate / organization & administration*
  • Faculty, Medical / psychology
  • Female
  • General Practice / education*
  • Humans
  • Male
  • Motivation
  • Pandemics
  • SARS-CoV-2
  • Students, Medical / psychology