[Molecular pathology of tuberculosis : Status, methodology, and limits]

Pathologe. 2021 Feb;42(1):78-82. doi: 10.1007/s00292-021-00911-2. Epub 2021 Jan 21.
[Article in German]

Abstract

In the diagnosis of mycobacterioses, microbiological examination with culture and antibiogram, possibly in combination with molecular biological testing of the fresh material, still represents the gold standard. However, these methods are not available for formalin-fixed paraffin-embedded (FFPE) material or other fixed samples. For this reason, the first step in pathology is to attempt microscopic pathogen detection (ZN/Fite/rhodamine-auramine). Subsequently, molecular pathological examination for the detection of mycobacterial gene sequences should also be considered mandatory today. Although this has clear limits due to the material, it is nevertheless well suited, if carried out correctly, to detect a mycobacterial infection or make it unlikely. A negative result may favor an alternative diagnosis but does not completely rule out mycobacteriosis.For the therapy of tuberculosis or nontuberculous mycobacterial (NTM) disease, the reliable detection of the species and the determination of resistance is of utmost importance. With regard to therapy, the clinician cannot afford to make a false diagnosis. In case of doubt, a rebiopsy for sampling native material, particularly for microbiological testing, should be discussed.

Bei der Diagnostik von Mykobakteriosen stellt die mikrobiologische Untersuchung mit Kultur und Antibiogramm, ggf. in Kombination mit molekularbiologischer Testung des Frischmaterials, auch heute noch den Goldstandard dar. Allerdings stehen entsprechende Methoden bei formalinfixiertem, paraffineingebettetem Material (FFPE-Material) oder anderen fixierten Proben nicht zur Verfügung. Daher muss in der Pathologie bei entsprechender Fragestellung zunächst der Versuch eines mikroskopischen Erregernachweises (ZN/Fite/Rhodamin-Auramin) unternommen werden. Nachfolgend sollte heute aber auch die molekularpathologische Untersuchung des Materials zum Nachweis mykobakterieller Gensequenzen als obligatorisch angesehen werden. Diese hat zwar materialbedingt klare Grenzen, eignet sich aber bei korrekter Durchführung dennoch gut, um eine entsprechende Infektion nachzuweisen oder unwahrscheinlich zu machen. Ein negativer Befund kann eine alternative Diagnose favorisieren, eine Mykobakteriose ist hierdurch aber nicht vollständig ausschließen.Für die Therapie einer Tuberkulose bzw. einer Nichttuberkulöse-Mycobacterium(NTM)-Erkrankung ist der sichere Nachweis der Spezies und die Resistenzbestimmung von höchster Wichtigkeit. Bei der mehrmonatigen Therapiedauer (teilweise bis zu 18 Monate) und dem komplexen Nebenwirkungsspektrum der Medikamentenkombinationen kann die/der KlinikerIn sich keine falsche Diagnose erlauben. Im Zweifelsfall sollte eine Rebiopsie für die mykobakteriologische Nativmaterialuntersuchung besprochen werden.

Keywords: Acid fast bacilli; Auramine; Mycobacterium; Polymerase chain reaction; Sequence analysis.

Publication types

  • Review

MeSH terms

  • DNA, Bacterial / genetics
  • Humans
  • Mycobacterium tuberculosis* / genetics
  • Mycobacterium* / genetics
  • Paraffin Embedding
  • Pathology, Molecular
  • Polymerase Chain Reaction
  • Tuberculosis* / diagnosis
  • Tuberculosis* / genetics

Substances

  • DNA, Bacterial