["A picture is worth a thousand words…" : Diagnosis of orofacial pain using Dolografie®]

Schmerz. 2021 Jan 28. doi: 10.1007/s00482-021-00532-x. Online ahead of print.
[Article in German]

Abstract

Background: Since 2017, the diagnosis of patients with orofacial pain at the University Center for Dental Medicine Basel has been supplemented by using standardized image graphics (Dolografie® [Affolter/Rüfenacht, Bern, Switzerland]). For this purpose, patients select from a set of 34 cards those that visually best match their pain and then explain the reason for their choice.

Objectives: (1) How many cards are selected on average? (2) Do sex and age influence the choice of cards? (3) Are there preferences in the choice of cards? (4) Are there correlations between pain diagnostic categories (e.g., musculoskeletal versus neuropathic orofacial pain) and the cards selected? (4) Are there correlations between pain diagnostic categories (e.g., musculoskeletal versus neuropathic orofacial pain) and the selected cards?

Methods: The available complete pain anamnestic data of 143 patients were evaluated.

Results: (1) Patients selected an average of 3.5 cards to describe their pain. Up to six cards were sufficient for a detailed description of pain in almost all patients. With the 16 most frequently chosen cards, the majority of patients were able to adequately describe their pain. (2) Sex and age had no influence on the number of selected cards. (3) There were clear preferences: Card 02 was chosen most often (45 times), followed by cards 05 and 13 (27 times each). (4) A differentiating choice was made most clearly in neuropathic pain by a strong preference for card 28 and a disregard of card 18.

Conclusion: The use of standardized image cards as a "visual communication tool" has proven to be a time-efficient procedure in the context of history taking, which helps to obtain clinically relevant information not previously expressed by the patient.

Zusammenfassung: HINTERGRUND: Seit dem Jahr 2017 wird im Universitären Zentrum für Zahnmedizin Basel die Befunderhebung bei Patienten mit orofazialen Schmerzen durch standardisierte Bildgraphiken (Dolografie® [Affolter/Rüfenacht, Bern, Schweiz]) unterstützt. Die Patienten wählen aus einem Set von 34 Karten diejenigen aus, die ihren Schmerzen optisch am ehesten entsprechen, und erläutern anschließend den Grund ihrer Wahl. FRAGESTELLUNG: (1) Wie viele Karten werden durchschnittlich ausgewählt? (2) Beeinflussen Geschlecht und Alter die Kartenwahl? (3) Gibt es Präferenzen bei der Kartenwahl? (4) Gibt es Zusammenhänge zwischen schmerzdiagnostischen Kategorien (z. B. muskuloskeletaler versus neuropathischer orofazialer Schmerz) und den gewählten Karten?

Methodik: Es wurden die vorhandenen vollständigen schmerzanamnestischen Daten von 143 Patienten ausgewertet. ERGEBNISSE: (1) Für die Beschreibung benötigten die Patienten durchschnittlich 3,5 Karten. Bis zu sechs Karten waren bei fast allen Patienten für eine ausführliche Beschreibung ausreichend. Mit den 16 am häufigsten gewählten Karten war es dem Großteil der Patienten möglich, ihre Schmerzen ausreichend zu beschreiben. (2) Geschlecht, Alter und Schmerzdiagnose hatten keinen Einfluss auf die Zahl gewählter Karten. (3) Es gab klare Präferenzen: Am häufigsten wurde Karte 02 gewählt (45-mal), gefolgt von den Karten 05 und 13 (je 27-mal). (4) Eine differenzierende Wahl erfolgte am deutlichsten beim neuropathischen Schmerz durch die starke Präferenz der Karte 28 und die Nichtberücksichtigung der Karte 18.

Diskussion: Der Einsatz standardisierter Bildkarten als „visuelles Kommunikationsinstrument“ hat sich im Rahmen der Schmerzanamnese als zeitökonomisches Verfahren erwiesen, welches dazu beiträgt, vom Patienten zuvor nicht geäußerte klinisch relevante Informationen zu erhalten.

Keywords: Craniomandibular disorders; Diagnostic techniques and procedures; Facial pain; Medical history-taking; Neuropathic pain.

Publication types

  • English Abstract