[Ultrasound of the hand-clinical indications]

Radiologe. 2021 May;61(5):440-447. doi: 10.1007/s00117-021-00819-1. Epub 2021 Feb 18.
[Article in German]

Abstract

Background: Ultrasonography continues to gain in importance in musculoskeletal diagnostics and has become the imaging modality of first choice in the search for active inflammation in patients with arthritis.

Objectives: Value of ultrasonography, examination techniques, explanation of findings and differential diagnoses in arthrosonography of the hand.

Materials and methods: Review of the literature, description of the examination procedure, discussion of recent publications, guidelines and recommendations.

Results: Ultrasonography is a sensitive and specific method that is easy to learn. Ultrasonography and radiography are complementary and should be interpreted together. A good ultrasound generally makes the more expensive magnetic resonance imaging (MRI) unnecessary. Findings in rheumatoid arthritis and its differential diagnoses should be interpreted in a clinical context taking into consideration the number and quantity and lack of other findings.

Conclusions: According to recent developments, athrosonography will gain more importance for the diagnosis and differential diagnosis in arthritis patients. An interdisciplinary approach helps in understanding the disease and imaging findings.

Zusammenfassung: HINTERGRUND: Die Sonographie gewinnt eine zunehmende Bedeutung in der muskuloskeletalen Diagnostik und ist das Verfahren der ersten Wahl für die Suche nach entzündlichen Veränderungen bei Patienten mit Arthritis.

Fragestellung: Bedeutung der Sonographie, Untersuchungstechnik, Erläuterung von Befunden und Differenzialdiagnosen beim Ultraschall der Hand.

Material und methoden: Aufbereitung der Literatur, Zusammenstellung eines Untersuchungsablaufs, Diskussion aktueller Arbeiten und Leitlinien und Expertenempfehlungen.

Ergebnisse: Ultraschall ist eine sensitive und spezifische Methode, die mit etwas Übung gut zu erlernen ist. Sonographie und Röntgenbild ergänzen sich und sollten gemeinsam interpretiert werden, während ein guter Ultraschall in aller Regel die aufwändigere Magnetresonanztomographie (MRT) überflüssig macht. Die Befunde bei rheumatoider Arthritis und ihren Differenzialdiagnosen sollten im gesamten klinischen Kontext interpretiert und sowohl Anzahl und Ausprägung als auch das Fehlen anderer Befunde berücksichtig werden.

Schlussfolgerung: Ultraschall wird nach aktuellen Leitlinien und Entwicklungen weiter an Bedeutung für Diagnose und Differenzialdiagnose bei Arthritis gewinnen. Ein interdisziplinärer Ansatz hilft, die Erkrankung und Bildgebungsbefunde besser zu verstehen.

Keywords: Arthritis; Diagnostic imaging; Differential diagnosis; Osteoarthritis; Ultrasonography.

Publication types

  • Review

MeSH terms

  • Arthritis, Rheumatoid* / diagnostic imaging
  • Humans
  • Magnetic Resonance Imaging*
  • Radiography
  • Ultrasonography