Inadequate treatment in internships: a comparison between medical and other students

GMS J Med Educ. 2021 Feb 15;38(2):Doc45. doi: 10.3205/zma001441. eCollection 2021.

Abstract

Aims: Inadequate treatment is one of the factors interfering with a successful social and working life. Among students, it can impair their health and learning progress. In the field of medicine the problem of inadequate treatment seems widespread. This study examines wether inadequate treatment in internships differs between medicine and other academic disciplines. Method: Using a questionnaire, the frequency, forms and severity of inadequate treatment among students were compared between the disciplines of medicine, civil engineering and teaching. Results: 69,3% of medical students reported inadequate treatment during their internships, about twice as many as students of other disciplines. The ratios of verbal, non-verbal and organisational inadequate treatment were similar between the different academic disciplines. However, medical students executed tasks without receiving sufficient safety precautions or training significantly more often (sevenfold) than students of other disciplines. In total however, the experienced incidents of inadequate treatment were seen as similarly severe across the different academic fields. Conclusion: Inadequate treatment of students during internships is a larger problem in medicine than in civil engineering or teaching, particularly concerning the performance of unsafe tasks. With regard to the health of students and patients, inadequate treatment in the medical education should be tackled. Previous studies suggest that this goal can be achieved only through longtime extensive measures on the level of students, lecturers, faculty and teaching hospitals.

Zielsetzung: Unangemessene Behandlung gehört zu den Faktoren, die ein erfolgreiches Zusammenleben und -Arbeiten erschweren und bei Studierenden Gesundheit und Lernerfolg beeinträchigen. In der Medizin scheint das Problem unangemessener Behandlung weit verbreitet. Diese Studie untersucht, ob unangemessene Behandlung in Praktika sich zwischen Medizin- und anderen Studierenden unterscheidet. Methodik: Anhand eines Fragebogens werden die Häufigkeit, Art und Weise sowie Schwere von Vorfällen unangemessener Behandlung zwischen den Studiengängen Humanmedizin, Bauingenieurwesen und Lehramt verglichen. Ergebnisse: Medizinstudierende geben mit 69,3% etwa doppelt so häufig unangemessene Behandlung an wie Studierende anderer Fächer. Dabei sind die Anteile verbaler, nonverbaler und organisatorischer unangemessener Behandlung zwischen den Studiengängen ähnlich verteilt, jedoch ist der Anteil an Medizinstudierenden, die Aufgaben ohne ausreichende Sicherheitsvorkehrungen oder Einweisung ausgeführt haben, sehr viel höher (7x) als in den anderen Studiengängen. Die erlebten Vorfälle von unangemessener Behandlung werden in den verschiedenen Studiengängen im Mittel als gleich schwerwiegend angesehen.Schlussfolgerung: Die unangemessene Behandlung von Studierenden während Praktika ist in der Medizin ein größeres Problem als in den Berufen Bauingenieurwesen und Lehramt, insbesondere auch in Bezug auf das Ausüben unsicherer Tätigkeiten. Mit Hinblick auf die Gesundheit von Studierenden und Patienten sollte gegen unangemessene Behandlung in der medizinsichen Ausbildung vorgegangen werden. Bisherige Studien lassen darauf schließen, dass dies nur durch langjährige umfangreiche Maßnahmen auf Ebene der Studierenden, der Lehrenden und der Fakultät bzw. Lehrkrankenhäuser gelingen kann.

Keywords: aggression; bullying; communication; comparative study; harassment; non-sexual; psychological; stress.