General population's knowledge about the anatomical locations of organs and medical terms today and 50 years ago: a replication study

GMS J Med Educ. 2021 Jun 15;38(5):Doc94. doi: 10.3205/zma001490. eCollection 2021.

Abstract

Background: Physicians are frequently not aware that patients may not be familiar with the meaning of medical terms or have limited knowledge about the location of organs. These aspects of functional health competence require particular attention when designing communication curricula for undergraduate medical students. The aim of our study was to evaluate the knowledge of laypersons about the anatomical locations of organs and the definitions of commonly used medical terms as relevant aspects of health literacy. Furthermore, we wished to compare it with the knowledge of a historical patient cohort who performed this study 50 years ago. Methods: In this replication study, multiple-choice questionnaires with simple anatomy and common medical terms which were published in 1970 were distributed among a convenience sample of lay volunteers (n=537) from the streets of Hamburg, Germany. Sociodemographic data including sex, age, highest educational school achievement, occupation in a field associated with medicine, and German as first language were also collected. The percentage of laypersons' correct answers was compared to the percentage of correct answers of a historical patient cohort (n=234) published in 1970 to identify the development of health literacy as basis for curricular planning. Results: Laypersons showed significantly more correct answers in four of eight simple anatomical locations of organs (p<0.001). For seven commonly used medical terms laypersons only gave significantly more correct answers for the definitions of "jaundice" (p<0.001) and "diarrhoea" (p=0.001) compared to the historical cohort from 1970. Participants with a senior high school degree performed significantly better with respect to total scores of correct organ locations (p<0.001, d=0.35) and correct definitions of medical terms (p=0.001, d=0.30) than participants who completed junior high school. Conclusion: The definitions of common medical terms and the correct anatomical locations of organs by laypersons have increased during the past 50 years but could still need improvement by school education and media information of better quality. Medical educators should know about the low health literacy of laypersons with respect to these aspects to raise medical students' awareness for this problem and to provide communication training for medical students to use comprehensible language during history taking and shared decision making.

Hintergrund: Ärzt*innen ist häufig nicht bewusst, dass Patient*innen möglicherweise nicht mit der Bedeutung medizinischer Begriffe vertraut sind oder nur begrenzte Kenntnisse über die Lage von Organen haben. Diese Aspekte der funktionalen Gesundheitskompetenz erfordern besondere Aufmerksamkeit bei der Gestaltung von Kommunikationscurricula für Medizinstudierende. Ziel unserer Studie war es, das Wissen von medizinischen Laien über die anatomische Lage von Organen und die Definitionen gebräuchlicher medizinischer Begriffe als relevante Aspekte der Gesundheitskompetenz zu evaluieren. Außerdem wollten wir es mit dem Wissen einer historischen Patient*innenkohorte vergleichen, die vor 50 Jahren an dieser Studie teilgenommen hat.Methoden: In dieser Replikationsstudie wurden Multiple-Choice-Fragebögen mit einfacher Anatomie und gebräuchlichen medizinischen Begriffen, die 1970 veröffentlicht wurden, an eine Zufallsstichprobe von freiwilligen medizinischen Laien (n=537) auf den Straßen Hamburgs, Deutschland, verteilt. Soziodemographische Daten wie Geschlecht, Alter, höchster Schulabschluss, berufliche Tätigkeit in einem mit der Medizin assoziierten Bereich und Deutsch als Erstsprache wurden ebenfalls erhoben. Der Prozentsatz der richtigen Antworten der medizinischen Laien wurde mit dem Prozentsatz der richtigen Antworten einer historischen Patient*innenkohorte (n=234) aus dem Jahr 1970 verglichen, um die Entwicklung der Gesundheitskompetenz als Grundlage für die Curriculumsplanung zu ermitteln.Ergebnisse: Medizinische Laien zeigten bei vier von acht einfachen anatomischen Lagen von Organen signifikant mehr richtige Antworten (p<0,001). Bei sieben häufig verwendeten medizinischen Begriffen gaben medizinische Laien nur bei den Definitionen von „Gelbsucht“ (p<0,001) und „Durchfall“ (p=0,001) signifikant mehr richtige Antworten im Vergleich zur historischen Patient*innenkohorte von 1970. Teilnehmende mit einem höheren Schulabschluss schnitten in Bezug auf die Gesamtpunktzahl der korrekten Organlokalisationen (p<0,001, d=0,35) und der korrekten Definitionen von medizinischen Begriffen (p=0,001, d=0,30) signifikant besser ab als Teilnehmende mit einem mittleren Schulabschluss.Schlussfolgerung: Die Definitionen gängiger medizinischer Begriffe und die korrekte Bestimmung der anatomischen Lage von Organen durch medizinische Laien haben in den letzten 50 Jahren zugenommen, könnten aber immer noch durch Schulbildung und qualitativ bessere Medieninformationen verbessert werden. Medizinische Ausbilder*innen sollten über die geringe Gesundheitskompetenz von medizinischen Laien in Bezug auf diese Aspekte Bescheid wissen, um Medizinstudierende für dieses Problem zu sensibilisieren und ein Kommunikationstraining für Medizinstudierende anzubieten, damit diese bei der Anamneseerhebung und gemeinsamen Entscheidungsfindung eine verständliche Sprache verwenden.

Keywords: anatomy; communication; cross-sectional study; health literacy; medical knowledge; medical terms.