Building-related illness (BRI) in all family members caused by mold infestation after dampness damage of the building

GMS Hyg Infect Control. 2021 Dec 7;16:Doc32. doi: 10.3205/dgkh000403. eCollection 2021.

Abstract

Introduction: In 2010, dampness damage in a single-family house caused a massive mold infestation. In the further course, the 5 family members developed severe health problems. This report investigates the extent and cause of the water damage. In addition, the various visible fungal infestations were analyzed in a specialized laboratory. Results: Due to building construction errors, starting from the basement, an increased moisture penetration of the residential building was detected. Within 2 years, massive mold infestation occurred. In 2016, the following species were detected: Cladosporium sphaerospermum, Chaetomium globosum, Penicillium chrysogenum, Scopularis brevicaulis, Acremonium furculum, A. charticola and A. sclerotigenum, Trichomonascus apis Aspergillus versicolor and Debaryomyces hansenii. Additionally, different black molds were macroscopically detected. The severity of the disease process varied, probably due to the different daily exposure of the family members, and possibly influenced by age. The children presented acute episodes with nocturnal cough, associated with sleep disturbances and respiratory infections with severe rhinitis. In addition, general fatigue was noticeable. The course of the disease was complicated by recurrent nightly nosebleeds. The mother developed a much more severe course as chronic fatigue syndrome. Additionally, the following continuous complaints occurred: sore throat and headache, nocturnal irritable cough, chronic rhinitis, difficulty concentrating, increasing forgetfulness and word-finding disorders, cognitive impairment with reduced short-term memory, extremely dry eyes with red sclerae, morning stiffness, dyspnea, disturbed temperature regulation (chills), increased feeling of thirst, and menstrual disorders. The father's building-related illness (BRI) was comparatively mild due to much lower exposure, with nocturnal irritable cough, rhinitis, and marked fatigue. In 2018, after moving out of the house, the father was symptom-free after 2 weeks, the three children after 6 months, but the mother only after 18 months. Discussion: The symptoms are consistent with reports from the literature, according to which fatigue, sleep disturbances, lack of concentration and headache as well as recurrent infections of the upper respiratory tract are caused by microbial volatile organic compounds (MVOCs) released by molds. The association with recurrent nosebleeds in childhood has not been described in this form before. Conclusion: Since in all family members complete remission of symptoms occurred after cessation of the 6-year exposure, there is no doubt that the BRI was caused by the massive mold infestation.

Einleitung: Im Jahr 2010 kam es auf Grund eines Feuchteschadens in einem Wohnhaus zu massivem Schimmelpilzbefall und im weiteren Verlauf bei der 5-köpfigen Familie zu zunehmenden gesundheitlichen Beschwerden. Aus diesem Anlass sollte eine Ursachenklärung mit Ermittlung des Ausmaßes des Wasserschadens und Differenzierung des optisch sichtbaren Pilzbefalls durchgeführt werden. Ergebnisse: Es konnte ausgehend vom Kellergeschoss eine baulich bedingte zunehmende Durchfeuchtung des Wohnhauses nachgewiesen werden. Innerhalb von 2 Jahren kam es zu massivem Schimmelpilzbefall. Im Jahr 2016 wurden folgende Species nachgewiesen: Cladosporium sphaerospermum, Chaetomium globosum, Penicillium chrysogenum, Scopularis brevicaulis, Acremonium furculum, A. charticola, d A. sclerotigenum, Trichomonascus apis Aspergillus versicolor und Debaryomyces hansenii. Zusätzlich waren makroskopisch verschiedene Schwarzschimmelspecies vertreten. Die Erkrankung war unterschiedlich schwer ausgeprägt, vermutlich bedingt durch die unterschiedliche tägliche Exposition der Familienmitglieder und möglicherweise altersabhängig beeinflusst. Bei den Kindern traten die Beschwerden in Form akuter Schübe mit nächtlichem Husten, verbunden mit Schlafstörungen und respiratorischen Infektionen mit starker Rhinitis auf. Zusätzlich war eine generelle Ermüdung auffällig. Der Krankheitsverlauf wurde durch nächtlich auftretendes rezidivierendes Nasenbluten kompliziert. Bei der Mutter entwickelte sich eine deutlich schwerere Verlaufsform in Form eines Chronic Fatigue Syndroms. Zusätzlich traten folgende Dauerbeschwerden auf: Hals- und Kopfschmerzen, nächtlicher Reizhusten, chronische Rhinitis, Konzentrationsschwierigkeiten, zunehmende Vergesslichkeit und Wortfindungsstörungen, kognitive Einschränkungen mit reduziertem Kurzzeitgedächtnis, extrem trockene Augen mit roten Skleren, morgendliche Steifigkeit, Dyspnoe, gestörte Temperaturregulierung (Frösteln), vermehrtes Durstgefühl und Störungen der Menstruation. Beim Vater war das BRI wegen deutlich geringerer Exposition vergleichsweise gering ausgeprägt mit nächtlichem Reizhusten, Rhinitis und ausgeprägter Müdigkeit. Nach dem Wechsel der Wohnung waren der Vater nach 2 Wochen, die drei Kinder nach 6 Monaten und die Mutter erst nach 18 Monaten beschwerdefrei. Diskussion: Das Beschwerdebild deckt sich mit Berichten aus der Literatur, wonach durch von Schimmelpilzen freigesetzte MVOCs Müdigkeit, Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche und Kopfschmerz sowie rezidivierende Infektionen der oberen Atemwege verursacht werden. Die Vergesellschaftung mit rezidivierendem Nasenbluten im Kindesalter ist in dieser Form bisher nicht beschrieben. Schlussfolgerung: Da es nach der Unterbrechung der insgesamt über 6 Jahre währenden Exposition zur kompletten Remission der Beschwerden kam, gibt es keinen Zweifel daran, dass die BRI durch den massiven Schimmelpilzbefall ausgelöst worden ist.

Keywords: building related illness; course of the disease; dampness damage; influencing factors; molds infestation; symptomatology.

Publication types

  • Case Reports