[Evaluation of the current research structures in trauma surgery : A survey of the scientific committee of the German Society for Trauma Surgery]

Unfallchirurg. 2022 May;125(5):408-416. doi: 10.1007/s00113-022-01169-w. Epub 2022 Mar 21.
[Article in German]

Abstract

Background: To improve research in orthopedics and traumatology (O&T) in Germany, the implementation of comprehensive research collaborations and enhanced communication pathways among different institutions are necessary. This survey was initiated to collect data regarding the current research structures in O&T.

Material and methods: A subject-specific questionnaire was sent via email to collect data regarding demographics, on-going and past research activities and the funding. Naming of current and future research topics and problems regarding realization of projects were determined. All results were submitted electronically, anonymously and voluntarily.

Results: Of 229 participants, 83% worked as clinicians and 59.6% of the participants were working in departments with joint structures (O&T). Industry and universities were found to be the essential funding sources. Future research topics tend to concentrate on digital health issues (artificial intelligence, big data, 3D-printing). Resource scarcity in time and staff as well as administrative barriers but also insufficient funding were identified as major impediments of research activity.

Conclusion: Future research development in O&T will cause an expansion of techniques and methods. At the same time aggravated personnel, financial, administrative and legal framework conditions can only be managed with an intensively increased effort. Cooperation projects and collaborative research structures might be a solution to these challenges.

Zusammenfassung: HINTERGRUND: Zur Stärkung der Forschung in Orthopädie und Unfallchirurgie (O&U) in Deutschland sind die Etablierung von klinikübergreifenden, kooperativen Forschungsstrukturen und verbesserte Kommunikationsmöglichkeiten erforderlich. Mit dieser Umfrage soll der aktuelle Status quo der Forschungslandschaft in O&U erhoben werden.

Materialien und methoden: Über fachspezifische E‑Mail-Verteiler erfolgte die digitale Bereitstellung eines Fragebogens zur Abfrage demografischer Daten, zu laufenden oder früheren Forschungsaktivitäten und -finanzierungen, zur Benennung aktueller und zukünftiger Forschungsschwerpunkte sowie zu Problemen bei der Umsetzung von Forschungsvorhaben. Die Ergebnisse wurden elektronisch, anonym und freiwillig übermittelt.

Ergebnisse: Von 229 Teilnehmern waren 83 % klinisch tätig. In Kliniken mit gemeinsamen Strukturen (O&U) waren 59,6 % der Teilnehmer beschäftigt. Wesentliche Geldquellen für die Forschung sind die Industrie und intramurale Mittel der Universitäten. Zukünftige Forschungsschwerpunkte tendieren eindeutig zu Bereichen der Digital Health (künstliche Intelligenz, Big Data, Digitalisierung) und der personalisierten Medizin (patientenspezifische Implantate, 3D-Druck). Fehlende Zeitressourcen, Personalmangel, bürokratische Hürden als auch eine mangelnde Finanzierung wurden als Hemmnisse von Forschungsaktivitäten identifiziert.

Schlussfolgerung: Die zukünftige Entwicklung der Forschung in O&U wird zu einer Erweiterung des Methodenspektrums führen. Gleichzeitig werden wissenschaftliche Aktivitäten aufgrund erschwerter personeller, finanzieller und administrativ-rechtlicher Rahmenbedingungen nur noch mit einem erheblich erhöhten Aufwand durchzuführen sein. Kooperationsprojekte bzw. Verbundforschung können Lösungsoptionen für diese Herausforderungen sein.

Keywords: Collaborative research; Orthopedics and trauma surgery; Research focus; Research funding; Scientific committee.

MeSH terms

  • Artificial Intelligence
  • Germany
  • Humans
  • Orthopedics*
  • Surveys and Questionnaires
  • Traumatology*