[First data from a digital health app for erectile dysfunction]

Urologie. 2022 Sep;61(9):971-981. doi: 10.1007/s00120-022-01872-x. Epub 2022 Jun 20.
[Article in German]

Abstract

Purpose: In a systematic data analysis, we evaluated the influence of a digital health app on erection scores as well as life quality and patient activation in a group of patients with erectile dysfunction.

Methods: In all, 44 participants took part in an evidence-based program for patients with erectile dysfunction. The in app 12-week program included pelvic floor exercises and physiotherapeutic and cardiovascular training. In addition, there where sessions on mindfulness and sexual therapy as well as useful information about erectile dysfunction and its causes, nutrition, and risk factors. The median age was 46 years (19-75 years). All patients answered IIEF‑5, PAM-13 and QoL-Med questionnaires at the beginning and the end of the program. A total of 27 questionnaires could be evaluated at both times.

Results: The average improvement in IIEF‑5 score was 4.5 points (p < 0.0001). 96% of patients showed overall improvement of erection scores. Improvement in life quality was shown in 93% of participants. Moreover, there was a significant increase in patient activation scores.

Conclusion: We were able to show that a multimodal digital app for self-management of erectile dysfunction improved not only erection scores but also life quality and patient activation. We concluded that it is possible to reproduce results of analog studies in a digital setting. Digital solutions can help to include patients in their treatment and to put guideline suggestions into practice.

Zusammenfassung: ZIEL: Im Rahmen einer systematischen Datenanalyse wurde der Einfluss einer evidenzbasierten digitalen Therapie auf die Erektionsfähigkeit, Patientenaktivierung und Lebensqualität untersucht.

Methoden: Ein 12-Wochen-Programm durchliefen 44 Patienten mit erektiler Dysfunktion (ED) in einer App, bestehend aus Beckenboden-, physiotherapeutischen- und kardiovaskulärem Training. Ergänzt wurde dies durch Anleitungen zur Stressbewältigung, Achtsamkeitsmeditationen und sexualtherapeutischen Inhalten. Zusätzlich erhielten die Patienten Informationen über Ihre Erkrankung und deren Ursachen sowie Tipps zu Ernährung und Risikofaktoren. Der Altersmedian lag bei 46 (19–75) Jahren. Die Patienten wurden vor Beginn und nach Abschluss mittels IIEF-5-, PAM-13- und QoL-Med-Fragebogen befragt. Bei 27 Patienten konnten die Fragebögen zu beiden Zeitpunkten ausgewertet werden.

Ergebnisse: Nach Absolvierung des Programms ergab sich eine sich eine durchschnittliche Verbesserung von 4,5 Punkten beim IIEF‑5 (p < 0,0001). Bei 96 % der Patienten hat sich die Qualität der Erektionen verbessert. 93 % der Patienten zeigten eine Verbesserung der Lebensqualität. Auch bei der Patientenaktivierung zeigte sich eine signifikante Zunahme des durchschnittlichen Gesamtscores.

Schlussfolgerung: Wir konnten zeigen, dass eine multimodale digitale Anwendung zum Selbstmanagement signifikante Verbesserungen der erektionsbezogenen Lebensqualität, der Patientenaktivierung und des Erektionscores bewirkt. Wir sehen, dass Ergebnisse analoger Studien in einer digitalen Gesundheitsanwendung reproduziert werden konnten. Digitale Lösungen erleichtern die Umsetzung der Leitlinienempfehlungen und helfen, Patienten besser in Ihre Behandlung einzubeziehen.

Keywords: Cardiovascular training; Digitalization; Erectile dysfunction; Impotence; Pelvic floor exercise.

MeSH terms

  • Erectile Dysfunction* / therapy
  • Humans
  • Male
  • Middle Aged
  • Mobile Applications*
  • Penile Erection / physiology
  • Quality of Life
  • Treatment Outcome