Impact of the COVID 19 Pandemic on Treatment of nAMD via a Portal-Based Collaboration

Klin Monbl Augenheilkd. 2022 Aug 4. doi: 10.1055/a-1806-2474. Online ahead of print.
[Article in English, German]

Abstract

Background: Under the influence of the COVID 19 pandemic and the lockdown in Germany, there were significantly fewer consultations in almost all medical disciplines. Especially given the need for consistent treatment and follow-up of nAMD patients, this can have far-reaching consequences for visual function, especially in elderly patients.

Methods: In a retrospective analysis of nAMD patients, the number of visits (IVI or follow-up), OCTs or IVIs performed and the mean worst visual acuity for the period before and after the first COVID 19-associated lockdown were compared in a portal-based collaboration of 50 eye care practices. Patients were treated according to the pro re nata (PRN) regimen that included intravitreal injection of VEGF inhibitors based on activity criteria in the OCT follow-up.

Results: A total of 34,660 visits from 55 months were included in the analysis. Before lockdown (16 March 2020), an average of 81.8% ± 2.1% of patients were regularly checked or treated (every 4 to 5 weeks). With the onset of lockdown, the proportion of patients receiving optimum treatment dropped to 64.0%. Initially, the proportion of OCT follow-ups decreased from 48.4% to 30.9% and, with a delay, the proportion of injections decreased from 57.5% to 45.8%. This was also reflected in the number of OCT follow-ups: 15.5 before, 11.4 during and 17.2 after lockdown (p < 0.001). In 29% of cases, an individual worsening of visual acuity by more than 0.1 logMAR after the end of the lockdown compared to before the lockdown could be observed. On average, mean visual acuity decreased significantly by 0.054 logMAR (p < 10-11). This significant impairment was not reversed again during the remaining observation period, although the number of visits, OCT examinations and IVIs in the following 12 months were at the pre-lockdown level.

Conclusions: The pandemic-related lockdown resulted in unintended treatment breaks in nAMD patients receiving IVI therapy. The decrease in visits as well as in IVIs caused a loss of visual function in the observed cohort. The consistent treatment regimen of nAMD patients was resumed shortly after the lockdown with an immediate normalization of the number of OCT examinations and IVIs. However, a permanent loss of visual function was observed, and this did not improve within a year after the lockdown. This finding highlights the importance of better case management, leading to improved patient adherence in the event of further waves of COVID or other pandemics.

Hintergrund: Unter dem Einfluss der COVID-19-Pandemie und dem Lockdown in Deutschland kam es zu deutlich weniger Arztbesuchen in fast allen medizinischen Fachdisziplinen. Besonders bei der notwendigen konsequenten Therapie und Kontrolle von nAMD-Patienten kann das weitreichende Folgen für die Sehfunktion gerade bei älteren Patienten haben.

Methode: In einer retrospektiven Analyse von nAMD-Patienten wurde die Zahl der Visiten (IVOM oder Kontrolle), der durchgeführten OCT, Anzahl der durchgeführten IVOM und der im Mittel schlechteste Visus für den Zeitraum vor und nach dem Lockdown beim Pandemiebeginn in einer portalbasierten Kooperation von 50 Augenpraxen verglichen. Die Patienten wurden nach einem Pro-re-nata-Schema (PRN) behandelt, das die intravitreale Injektion von VEGF-Hemmern aufgrund von Aktivitätskriterien bei der Befundung einer OCT-Kontrolle vorsieht.

Ergebnisse: Es konnten 34 660 Visiten aus 55 Monaten in die Auswertung einbezogen werden. Vor dem Lockdown (16.03.2020) wurden durchschnittlich 81,8% ± 2,1% der Patienten regelmäßig (alle 4 bis 5 Wochen) kontrolliert bzw. behandelt. Mit Beginn des Lockdowns fiel der Anteil optimal therapierter Patienten auf 64,0%. Dabei sank zunächst der Anteil von OCT-Kontrollen von 48,4% auf 30,9% und mit Verzögerung der Anteil der Injektionen von 57,5% auf 45,8%. Dies zeigte sich auch an den werktäglich durchgeführten OCT-Kontrollen: 15,5 vor, 11,4 während und 17,2 nach dem Lockdown (p < 0,001). Bei 29% der Fälle konnte eine individuelle Verschlechterung des Visus um mehr als 0,1 logMAR nach Ende des Lockdowns im Vergleich zu vor dem Lockdown beobachtet werden. Durchschnittlich sank der mittlere Visus um 0,054 logMAR signifikant (p < 10−11). Diese signifikante Verschlechterung stieg im weiteren Beobachtungszeitraum nicht wieder an, obwohl in den folgenden 12 Monaten die Anzahl der Visiten, Zahl der OCT-Untersuchungen und Zahl der IVOM auf dem Vor-Lockdown-Niveau lagen.

Schlussfolgerungen: Der pandemiebedingte Lockdown führte bei nAMD-Patienten unter IVOM-Therapie zu ungewollten Behandlungspausen. Der Rückgang der Visiten sowie der Zahl durchgeführter IVOM verursachte einen Verlust an Sehfunktion im Beobachtungskollektiv. Trotz konsequenter Behandlung von nAMD-Patienten zeigte sich nach Ende des Lockdowns zwar eine sofortige Normalisierung der Anzahl der OCT-Kontrollen und IVOMs, jedoch ein bleibender Verlust an Sehfunktion, der sich in unserem Beobachtungskollektiv 1 Jahr nach Lockdown-Ende nicht verbessert hat. Diese Erkenntnis muss zu einem noch besseren Case-Management und damit einer verbesserten Adhärenz der Patienten bei weiteren Infektionswellen oder anderen Pandemien führen.