[Binge drinking in early adolescence : Results of the "Präventionsradar" from 2016 to 2023]

Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz. 2024 Apr;67(4):439-445. doi: 10.1007/s00103-024-03861-1. Epub 2024 Mar 19.
[Article in German]

Abstract

Introduction: In Germany, no other psychotropic substance is consumed as often and in such large quantities during adolescence as alcohol. This work aims to examine trends in binge drinking in early adolescence from 2016 to 2023.

Method: Based on seven waves of the "Präventionsradar," which is a school-based epidemiological study in lower secondary education, the lifetime as well as the 30-day prevalence of binge drinking (for girls 4, for boys 5 alcoholic drinks on one occasion) were determined for the period from 2016 to 2023 for 12- to 15-year-olds.

Results: The analyses were based on 44,713 questionnaires. The sex ratio was balanced (50% female), and the mean age was 13.8 years (SD = 1.02). From 2016 to 2023, lifetime prevalence of binge drinking increased significantly by 3.6 percentage points to 25.3% (95% confidence interval 24.1-26.5). The 30-day prevalence did not change statistically during the observation period and was 15.9% (95% CI 14.9-16.9) in 2023. Compared to the previous year, both lifetime prevalence (-2.5 percentage points) and 30-day prevalence of binge drinking (-3.5 percentage points) decreased significantly in the first year of the COVID-19 pandemic (2020/2021) and increased again in subsequent years. Systematic differences between the genders could not be found.

Discussion: The German Youth Protection Act does not allow legal access to alcohol for the age group under study. Against this background, it is worrying that every fourth adolescent already reports experiences of binge drinking. Consistent structural and behavioral prevention measures are necessary to curb the high prevalence of binge drinking in childhood and adolescence.

Zusammenfassung: EINLEITUNG: In Deutschland wird keine andere psychotrope Substanz schon im Jugendalter so oft und in so hohen Mengen konsumiert wie Alkohol. In dieser Arbeit sollen Trends des Rauschtrinkens in der frühen Adoleszenz von 2016 bis 2023 abgebildet werden.

Methode: Auf Grundlage von 7 Wellen des Präventionsradars, einer schulbasierten epidemiologischen Studie in der Sekundarstufe I, wurden für den Zeitraum 2016 bis 2023 für 12- bis 15-Jährige die Lebenszeit- sowie die 30-Tage-Prävalenzen des Rauschtrinkens (bei Mädchen 4, bei Jungen 5 alkoholische Getränke bei einer Gelegenheit) ermittelt.

Ergebnisse: Den Auswertungen lagen 44.713 Fragebögen zugrunde. Das Geschlechtsverhältnis war ausgeglichen (50 % weiblich), das mittlere Alter betrug 13,8 Jahre (SD = 1,02). Von 2016 bis 2023 stieg die Lebenszeitprävalenz des Rauschtrinkens signifikant um 3,6 Prozentpunkte auf 25,3 % (95 %-Konfidenzintervall 24,1–26,5) an. Die 30-Tage-Prävalenz veränderte sich im Beobachtungszeitraum statistisch nicht und lag 2023 bei 15,9 % (95 %-KI 14,9–16,9). Im Vergleich zum Vorjahr sanken im ersten Jahr der COVID-19-Pandemie (2020/2021) sowohl die Lebenszeitprävalenz (−2,5 Prozentpunkte) als auch die 30-Tage-Prävalenz des Rauschtrinkens (−3,5 Prozentpunkte) signifikant und stiegen in den Folgejahren wieder an. Systematische Unterschiede zwischen den Geschlechtern konnten nicht gefunden werden.

Diskussion: Das Jugendschutzgesetz sieht keinen legalen Zugang zu Alkohol für die untersuchte Altersgruppe vor. Vor diesem Hintergrund ist es besorgniserregend, dass jeder vierte Heranwachsende bereits über Rauscherfahrungen berichtet. Konsequente verhältnis- und verhaltenspräventive Maßnahmen sind erforderlich, um die hohe Verbreitung des Rauschtrinkens im Kindes- und Jugendalter einzudämmen.

Keywords: COVID-19 pandemic; Germany; Observational study; School; Trend study.

Publication types

  • English Abstract

MeSH terms

  • Adolescent
  • Alcohol Drinking / epidemiology
  • Binge Drinking* / epidemiology
  • Ethanol
  • Female
  • Germany / epidemiology
  • Humans
  • Male
  • Pandemics
  • Surveys and Questionnaires

Substances

  • Ethanol